Faktsheet: „32. Bogenhausener Gespräche“

Faktsheet: „32. Bogenhausener Gespräche“

Vom 23. – 25. Juni veranstaltet die „Burschenschaft Danubia“ die „32. Bogenhausener Gespräche“. Dieses Jahr findet die Veranstaltung nach dem Weggang der „Danubia“ aus Bogenhausen in deren Villa in Schwabing statt.

Hier einige Informationen zu „Danubia“ und vor allem zu den angekündigten Gastrednern.

Der Zeitplan der „Burschenschaft Danubia“:

Freitag, 23. Juni 2017
20.15 Uhr: Begrüßungsabend

Samstag, 24. Juni 2017
10.00 Uhr Jurij Kofner: „Nationale Identität und ethno-kulturelle Politik in Russland im 21. Jahrhundert“
12.30 Uhr Peter Feist: „Die Notwendigkeit einer deutschen Nationalbewegung und der historische Platz der AfD“
15.00 Uhr Pause mit Imbiß
16.00 Uhr Nils Wegner: „Ethnostate, Movement, /pol./: Das revolutionäre Potential der alternativen US-Rechten“
19.00 Uhr Gemeinsames Abendessen
20.00 Uhr Kneipe (mit Damen)

Sonntag, 25. Juni 2017
12.00 Uhr Benedikt Kaiser: „Zweierlei Europabegeisterung – Pulse of Europe oder Jungeuropa?“
14.30 Uhr Felix Menzel: „Alternativen suchen – Alternativen finden! Handlungswege zwischen Utopie und Realpolitik“
16.00 Uhr Ende der Veranstaltung

Quelle: a.i.d.a.

Ort der Veranstaltung das Haus der „Danubia“ in München-Schwabing, Potsdamer Straße 1a:

2017-06-22_125103

Zum Veranstalter:

Die Burschenschaft Danubia München ist eine pflichtschlagendeBurschenschaft aus München. Sie ist Mitglied in der Deutschen Burschenschaft (DB) und gehört dort der völkischenBurschenschaftlichen Gemeinschaft an. Sie wird dem rechtsextremistischen Spektrum zugeordnet und ihre Aktivitas vom Bayerischen Verfassungsschutz beobachtet.

Quelle: Wikipedia

Die angekündigten Gäste:

Felix Menzel (Publizist)

5706918625
Felix Men­zel prä­sen­tiert sich mit ras­sis­ti­schen und ho­mo­pho­ben Äu­ße­run­gen („Ich habe nichts gegen Aus­län­der, aber auch les­bi­sche, schwar­ze Be­hin­der­te kön­nen ät­zend sein“) auf der Face­book-​Sei­te der „Blau­en Nar­zis­se“. (Quelle: indymedia)

Felix Menzel (* 8. Oktober1985 in Karl-Marx-Stadt) ist ein deutscherPublizist, politischer Aktivist und Karateka. Er ist Gründer, Herausgeber und Chefredakteur der Jugendzeitschrift Blaue Narzisse. Er gilt als Vertreter der Neuen Rechten und als einer der Schlüsselfiguren der rechtsextremenIdentitären Bewegung in Deutschland.

Quelle: Wikipedia

Die „Blaue Narzisse“, die 2004 als stadtweite Schülerzeitung für Chemnitz startete, ist ebenfalls dem Umfeld von Kubitschek zuzuordnen. Gründer Felix Menzel veröffentlicht im Antaios-Verlag und schreibt regelmäßig für die „Sezession“. Daneben betreibt er das Internetportal „Einwanderungskritik“. Menzel, der offen mit der neofaschistischen Casa-Pound-Bewegung in Italien sympathisiert, gilt zusammen mit seinen Koautoren Johannes Schüller und Martin Lichtmesz als einer der Vordenker der rechtsextremen „Identitären Bewegung“ in Deutschland.

Quelle: Frankfurter Rundschau

Nils Wegner:

q7BAPA7K_400x400
Nils Wegner (Quelle: Twitter Profil Bild)

…Aber der Wegner ist nicht gerade die feine Klinge, die den Tanz beherrscht. Das geht schon über die Grenze hinaus Richtung Rechtsaussen. Sehr weit. Unten einige Belege dazu.

Quelle: BURSCHENSCHAFTER GEGEN NEONAZIS

Jurij Kofner:

1700872332
Jurij Kofner (links) und Elsässer (Quelle: indymedia)

„Erstens sind ‚Demokratie, Freiheit und materieller Wohlstand‘ keine Werte, sondern ins Ideal übersteigerte Mittel, die echte Werte ersetzen. Daraus entsteht das Unglück der modernen westlichen Zivilisation. Ich habe keine klare Antwort darauf, welche Werte Russland vertritt. (…) Aber eines kann ich genau sagen: die russischen Werte basieren auf traditionellem, absoluten, und Göttlichen Grund. (…) Auf göttlichem Grund, weil die russischen Werte den satanischen ‚Werten‘ der Neuen Weltordnung entgegenstehen. Die Welt-Finanzelite propagandiert offen einen Kult der Gewalt und sexuellen Zügellosigkeit, bereitet aktiv die Ankunft des Antichristen vor. Russische Werte hingegen basieren auf dem christlichen Prinzip der Gewaltlosigkeit und spirituellen Selbstbeherrschung.“  (Zitat Jurij Kofner)

Quelle: indymedia

Vorsitzender des Zentrums ist Jurij Kofner, der als Autor für das rechte „Compact“-Magazin tätig ist und auch als Leiter der „Eurasischen Bewegung Russlands“ firmiert. Ziele des ZKZ sind unter anderem „die Befreiung Europas von der US-amerikanischen Hegemonie“ sowie – ganz im Duktus der „Identitären“ – „das Ende des ‚Großen Austausches‘ der europäischen autochthonen Bevölkerung durch Masseneinwanderung nichteuropäischer Völker“. 2015 führte Kofner am Rande der „Compact“-Souveränitätskonferenz ein „Arbeitstreffen“ mit Martin Sellner, Anführer und Aushängeschild der „Identitären“ aus Österreich, durch, bei dem „eine potenzielle Zusammenarbeit zwischen den russischen Eurasiern und den europäischen Identitären“ diskutiert wurde. Sellner ist für den morgigen Aufmarsch in Berlin als einziger Redner angekündigt.

Quelle: indymedia

Peter Feist (Autor)

135166
Quelle: indymedia

Feist ist vor allem in nationalistischen Spektrum aktiv. Er hielt Vorträge vor mehreren Burschenschaften und gehörte 2008 zu den Mitbegründern der „Volksinitiative gegen das Finanzkapital“ des Publizisten Jürgen Elsässer. Seit der Gründung von dessen Querfront-Magazin Compact gehört Feist zum Umfeld des Mediums.[3] Zudem schreibt Feist für die dem Compact-Magazin nahestehende Website rotefahne.eu des Berliner Publizisten Stephan Steins.[4] Des Weiteren war Feist Interviewpartner des VerschwörungsideologenMichael Vogt bei Quer-Denken.TV und trat bei dessen Quer-Denken-Kongress 2014 als Redner auf. 2013 war er Referent beim Alpenparlament Kongress. Im Oktober 2014 forderte er bei einer Mahnwache für den Frieden einen „Nationalen Sozialismus“ und „Knast für Journalisten“.[5] Bei der neurechten Messe „zwischentag“ 2015 sprach er über „Geopolitik und Einwanderung“.[6]

Quelle: Wikipedia

Feist, studierter Philosoph und bekennender Marxist/Kommunist, hetzt gerne. Zum Beispiel gegen die Lügenpresse wie bei seinem Vortrag in Dresden. Wobei er als DDR-sozialisierter Bürger, der LTI (Lingua Tertii Imperii) von Victor Klemperer las, lieber von Monopolpresse spricht. Aber nur ein einziges Mal tat er das in Dresden. Zugegeben ist Lügenpresse viel zu griffig und lässt sich leichter in „Juden…“ wandeln, was Peter Feist tatsächlich passierte, als der von Zeitungsmonopolen schwadronierte. Zu diesem „Versprecher“ passt, dass Feist sein „Leben lang bekennender Antizionist“ ist, weil „die Zionisten Verbrecher am arabischen Volk der Palästinenser“ seien [4]. Der Deutschen Peter Feist stempelt die Zionisten zum Tätervolk?

Quelle: indymedia

Philip Stein:

198256
Der „neurechte“ Aktivist Philip Stein(links) von der Burschenschaft Germania Marburg mit Sebastian Spahn (Quelle: indymedia)

Der Verein „Ein Prozent“ will „Flüchtlingsinvasion nicht mehr mitmachen“. Im Internet sollen sich Initiativen mit demselben Ziel aus ganz Deutschland vernetzen…….Philip Stein, der Vorsitzende, sowie ein weiteres Gründungsmitglied engagieren sich bei der Marburger Burschenschaft „Germania“, die auf ihrer Facebook-Seite dazu aufruft, „als Marburger Germane Teil des Widerstands“ zu werden.

Quelle:  mdr Sachsen

Philip Stein wurde schon im April 2014 der Marburger Öffentlichkeit vorgestellt: „Ein weiterer Aktivist der Burschenschaft Germania ist Philip Stein. Der Aktivensprecher und Schriftwart ist stark mit der Neuen Rechten um den Publizistenkreis Felix Menzel und Götz Kubitschek vernetzt. Er schreibt zahllose Artikel für nahezu alle neurechte Organe und veröffentlichte Ende 2013 ein Buch mit Menzel. Der dünne Band fantasiert eine rechte und nationalistische Revolution herbei und erschien im Eigenverlag der extrem rechten Zeitschrift „Blauen Narzisse“ (BN). Er ist weiterhin Organisator und Koordinator für Vortragsveranstaltungen und nimmt als Sprecher eine zentrale Rolle in den Aktivitäten der Burschenschaft ein. Stein studiert Geschichte an der Uni Marburg, stammt aus dem nahen Schwalm Eder Kreis. Nicht nur als zentrale Schlüsselperson der Neurechten Szene in Marburg wurde er auffällig, die Vernetzung in die Neonaziszene wird immer offensichtlicher: Im Februar 2014 verteilte er Werbematerial zum Neonaziaufmarsch in Dresden. Er wohnt im Haus der Germania in der Lutherstr.3.“

Seit diese Zeilen veröffentlicht wurden, konnte Stein noch zu seinem eigenen Nazivorwurf in einem weiteren Buch der BN Stellung nehmen. Dort offenbart er, dass er kein Problem damit hat ein Neonazi zu sein. Gesagt, getan: Er betreute 2014 auf der extrem rechten Messe Zwischentag in Bonn den Stand der Blauen Narzisse.

Quelle: indymedia

Nach ihr machte Philip Stein Werbung für das neurechte „Ein Prozent“-Bündnis. Man sei keine verschwindend kleine Gruppe mehr, sagte er vor der versammelten Menge von Pegida-Anhängern, die gemessen an Dresdens Einwohnerzahl längst im Promillebereich angekommen ist. Er beschloss seine Rede mit einem Zitat des Rechtsterroristen Ernst von Salomon.

Quelle: Dresdner Neueste Nachrichten

Seit Tagen werben die sogenannten „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ für ihr nächstes Treffen am Montagabend auf dem Altmarkt in Dresden. Als Gastredner soll Philip Stein zu den Pegidisten sprechen.

Dessen nationalistische 1-Prozent-Bewegung verfolgt unter anderem das Ziel, dass sich ein Prozent der Bundesbürger öffentlich wehrt gegen die vermeintliche „Flüchtlingsinvasion“ und „Asylkatastrophe“ sowie die „Abschaffung Deutschlands“.

Quelle:  Sächsische Zeitung

Der Mann, von dem man sagt, er könne die Identitätsfrage der rechten Burschenschaften besser diskutieren als alle anderen, heißt Philip Stein. Stein, 25, hat Geschichtswissenschaft, Philosophie und Germanistik in Marburg studiert, war dort auch Burschenschafter, lebt aber seit Kurzem in Dresden und vertreibt Übersetzungen neurechter französischer Autoren. Pierre Drieu la Rochelle, Dominique Venner. Außerdem ist Stein der Pressesprecher der Deutschen Burschenschaft. Auch er hadert am Telefon, befragt nach seiner politischen Richtung. Dann sagt er: „Wenn der Begriff nicht so vorbelastet wäre und man nicht sofort an Skinheads denken würde, könnte man sagen: rechtsradikal. Denn faktisch sind das ja radikale rechte Positionen, die wir einnehmen.“

Quelle: Zeit Campus

Weitere Informationen zur Veranstaltung und den Teilnehmern:

Rechte Burschenschaft lädt zur Denkfabrik

Sächsische Salonfaschisten

MAGDEBURG – NEUES ZENTRUM FÜR NEONAZI-BURSCHENSCHAFTER?!

Burschenschafter als Aktivitas des Nationalsozialismus

 

Zusatz Info: Freitag, 23.6. ab 18 Uhr Geschister-Scholl-Platz, München Demo gegen Identitäre Bewegung und Burschenschaften unter dem Motto „für ein solidarisches Schwabing“.

18920901_434562143586240_1987438662922458384_o

„Wehrsportgruppe“ bei den Identitären

„Wehrsportgruppe“ bei den Identitären

Auf ihrer Facebook Seite hat die Identitäre Bewegung Schwaben jetzt Bilder über ein Aktivistenwochenende veröffentlicht. Es fand unter dem Slogan „Selbstverteidigung – Sport – Bildung – Gemeinschaft“ statt. Die Reihenfolge der Themen lässt darauf schließen wo der Schwerpunkt der Aktivitäten war.

Dazu aus dem Begleittext:

“ In den zwei Tagen fanden gemeinsame Workshops, Diskussionsrunden, Vorträge, Selbstverteidigungstraining, Kickboxen, sowie Kraft- und Ausdauertraining statt. …….. Wieder sind unsere Aktivisten ein Stück näher zusammen gewachsen und auf kommende Ereignisse vorbereitet.“

Selbstverteidigung und Kickboxen, da fällt es nicht schwer sich vorzustellen auf welche Art von kommenden Ereignissen sich diese Gruppierung vorbereitet. Und ob es „nur“ beim Kickboxen geblieben ist kann man durchaus bezweifeln. Nicht umsonst hat z.B. der Verfassungsschutz Hessen die Identitäre Bewegung 2015 unter Beobachtung gestellt.

Und so sah das dann aus:

 

Über die rassistisch, rechtsradikale Ideologie dieser Bewegung wurde dann auch gesprochen.

Wer mehr über die Identitäre Bewegung wissen will kann Hier weiterlesen.