Seit Anfang 2015 hat Pediga München jeweils Montags über 50 Veranstaltungen in München organisiert. Nach eigenen Aussagen handelt es sich bei der Gruppierung um „besorgte Bürger“, die zur Rettung der Demokratie, der Freiheit und des ganzen Abendlandes, was auch immer sie darunter verstehen angetreten sind.

Lauter nette Menschen also mit besten Absichten?

Wir wollen hier nicht über die Inhalte die Pediga München verbreitet reden, obwohl diese die Selbsteinschätzung dieses Vereins deutlich widerlegen , sondern über die Personen und Organisationen die bei Pegida willkommen sind und teilweise dort tatkräftig mitwirken.

Bei der Berichterstattung über die Pegida Aufmärsche werden zwar immer wieder Namen von einzelnen rechtsradikalen Personen und Organisationen genannt, ein Gesamtbild aber nicht wirklich vermittelt.

Nach Durchsicht des zur Verfügung stehenden Materials über die  bisherigen Pegida Veranstaltungen in München zeichnet sich ein erschreckendes Bild ab. Keine Veranstaltung an der nicht Personen oder Organisationen aus dem rechtsextremen, teilweise gewaltbereiten und verfassungsfeindlichen Spektrum teilgenommen hätten, und das mit Zustimmung der Verantwortlichen von Pegida. Gerade die Sicherheitsvorkehrungen die bei Pegida Veranstaltungen zu beobachten sind würden es der Führung von Pegida ermöglichen sich deutlich von diesem rechtsextremen Personen und Organisationen zu distanzieren, das Gegenteil ist der Fall. Immer wieder werden diese, oft als Block auftretenden Gruppen demonstrativ mit Beifall und warmen Worten begrüßt.

photo_2016-08-28_17-17-36(Hier der III. Weg am 22.8. beim Anmarsch zur Pegida Kundgebung am Königsplatz )

Hier ein paar der Mitglieder der extremen Rechten die bei Pegida München ein Zuhause gefunden haben:

Bereits bei Bagida (Vorläufer von Pegida München) vertreten, und dann immer wieder bei Pegida dabei, der verurteilte Rechtsterrorist Karl Heinz Statzberger (Info zu Statzberger)

karl-heinz-statzberger-100~_v-img__3__4__xl_-f4c197f4ebda83c772171de6efadd3b29843089f

Statzberger hatte sich an der Planung eines Sprengstoffanschlags auf die Grundsteinlegung des Jüdischen Gemeindezentrums beteiligt und verbüßte als verurteiltes Mitglied der terroristischen Vereinigung um Martin Wiese eine Gefängnisstrafe, nun ein engagiertes Mitglied bei der rechtextremen Partei Der III. Weg

Ein anderer bekannter Rechtsextremist, der bei Pegida sogar als Redner auftrat ist Dan Eising.

dan ensinger

Dan Eising trat als Organisator bei „Nügida“ („Nürnberg gegen die Islamisierung des Abendlandes“) in Erscheinung und bei der Partei „Die Rechte“ .

Bei der Pediga Veranstaltung vom 22.8.2016 am Königsplatz in München trat er als Redner auf und endete seine Rede mit den bemerkenswerten Worten: „…dann ist es die Presse, die heute Hand in Hand mit der Antifa geht und gegen das Volk hetzt, die, wenn die Zeit gekommen ist, in Vergeltung vom Volk hier auf den Marktplatz gestellt wird.“

Auch Petra Kainz,prominente Vertreterin der „Brigade Giesing“ ist immer wieder ein anscheinend gern gesehener Gast bei Pegida München.

FireShot Screen Capture #436 - 'Search I linksunten_indymedia_org' - linksunten_indymedia_org_search_apachesolr_search_thomas%20schatt

Bei der „Brigade Giesing“ handelt es sich um eine „Fan Gruppe“ des Fußballvereins 1860 München ( KVR München zur Brigade Giesing ) die immer wieder durch Gewalt und rechtsradikale Äusserungen auffällig wurde. Mittlerweile soll Petra Kainz ein Stadionverbot bei 1860 erteilt worden sein.

In letzter Zeit zeigt sich auch die „Identitäre Bewegung“ bei den wöchentlichen Veranstaltungen von Pegida und ist dort mit Transparenten vertreten. Mittlerweile wird die IB vom Verfassungsschutz beobachtet und ist hier in München eng mit der Burschenschaft Danubia verbunden die ebenfalls bereits vom Verfassungsschutz unter Beobachtung gestellt wurde. Ein Gesicht das immer wieder bei Auftritten der Identitären Bewegung in München auftaucht ist das von Lukas Bals.

LC4wQhmK

Bals war bereits in Nordreihn Westfahlen  in der neonazistischen Szene aktiv und wurde da auch schon mal gewalttätig, wie sich z.B. aus folgendem Artikel entnehmen lässt: Rathaus-Überfall

Aber nicht nur die Gäste von Pegida München kommen aus dem rechtsextremen, verfassungsfeindlichen Lager, auch der Vorstand von Pegida München, Heinz Meyer

hm1

scheint ein Problem mit der Verfassung zu haben wie aus einer Anfrage des CSU-Stadtrat Marian Offman an die Stadtverwaltung München hervorgeht, hier ein Auszug:

Herr Heinz Meyer wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Das Landeskriminalamt
ermittelt gegen ihn seit drei Jahren und er wurde wegen eines Goebbels-Zitates verurteilt.
Ist damit noch die Zuverlässigkeit für die Versammlungsleitung gegeben?
Während der Pegida-Demonstration wurden von den Teilnehmern in der Öffentlichkeit
massiv fremdenfeindliche und rassistische Äußerungen getätigt. Außerdem von einer
Rednerin die Shoa relativierende und antidemokratische Aussagen getroffen. Dieses wurde
vom Versammlungsleiter nicht einmal im Ansatz versucht zu unterbinden.

Hier mehr zu dieser Anfrage: München.tv

Kein Auftritt von Pegida München also an dem nicht Personen und Organisationen teilnehmen, die einen eindeutig rechtsextremen Hintergrund haben, vom Verfassungsschutz beobachtet werden und in der Vergangenheit immer wieder durch erhöhte Gewaltbereitschaft aufgefallen sind.

Niemand der an diesen Veranstaltungen auf Seiten von Pegida teilnimmt kann deshalb mehr sagen es würde sich um Einzelfälle handeln die man nicht verhindern kann. Und das bedeutet, jeder der bei Pegida mitmarschiert schließt sich einer neonazistischen Gruppierung an.

Und hier noch weitere Infos zu Pegida.

Am 29.8.2016 um 19 Uhr wird Pegida München wieder eine Veranstaltung abhalten. Diesmal am Siegestor um dann über die Leopoldstr., Münchner Freiheit , Herzogstr., Wilhelmstr., Franz-Joseph-Str., Leopoldstr. zürück zum Siegestor zu gehen.

FireShot Screen Capture #404 - 'Google Maps' - www_google_de_maps_@48_1575456,11_5834648,16z

Das letzte Mal als sich Pegida nach Schwabing gewagt hat wurde die Veranstaltung zu einem kompletten Reinfall. Ihre Kundgebung in unmittelbarer Nähe derMüncher Freiheit am 9.11.2015 wurde völlig umstellt und der geplante Demonstrationszug zum Siegestor konnte nicht durchgeführt werden  (Bericht der SZ )

Gerade Schwabing, ein Stadtteil Münchens der so sehr für ein Miteinander von Kulturen und Menschen steht kann und darf kein Ort sein an dem sich die Rassisten und Neonazis von Pegida München ungehindert breit machen dürfen.

Darum raus auf die Leopoldstrasse am 29. August, lasst dieses braune Volk nicht nach Schwabing!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s