Pegida kommt AFD zur Hilfe

Pediga Bayern hat für den 13.Mai unter dem Titel „Liberalitas Bavariae in Gastronomia“ ein Event am Wiener Platz angekündigt. Beginn 16.00 Uhr. An den Wiener Platz grenzt der Hofbräukeller in dem an diesem Tag Frauke petry eine Rede halten wollte (Infos Petry in München und Frauke “Schießbefehl” Petry im Hofbräukeller). Nachdem der Hofbräukeller die AFD ausgeladen hat scheint sich nun Pegida Bayern in der Rolle des Rächers zu sehen (Link zur Einladung: Pediga Bayern Event ).

Und nachdem Frauke Petry ja den Plan im Hofbräukeller oder sonst wo zu sprechen auch noch nicht aufgegeben hat, wird es wohl nichts mit dem frühen Start ins Pfingswochenende.

 

AFD Info Abend 11.05.2016

Für den 11.5. hat die AFD einen Info Abend im Hohenschwangauer Hof angekündig ( Karte ).

Zitat aus der Ankündigung: „Das Lokal öffnet exklusiv für uns seine Pforten. Neben aktuellen Infos zur AfD gibt es die Möglichkeit zur Diskussion und zu individuellen Gesprächen. Nicht zu vergessen: die leckere gutbürgerliche Balkanküche! Also bringen Sie Fragen, Anregungen und Neugier sowie Hunger und Durst mit. Wenn es dank unserer lebendigen Gesprächskultur mal später als 22.00 Uhr wird – kein Problem. Der Wirt ist tolerant und sagt wann Schluß ist…“

Quelle: AFD Oberbayern

afd mittwoch

Wanderkessel

Wanderkessel

Ein Wanderkessel ist nicht „Essen auf zwei Beinen“, sondern eine Polizeitaktik bei Demonstrationen.  Kurz gesagt, die Polizei stellt mal so einfach alle Demonstrationsteilnehmer unter den Generalverdacht sie würden Böses im Schilde führen und umstellt den Demonstrationszug. Keiner darf mehr raus, manchmal darf auch zusätzlich keiner mehr rein.

Was die Frage der Legalität dieser Taktik betrifft gibt es sehr unterschiedliche Ansichten. Dazu findet Ihr hier mehr: Antifa Göttingen .

Un wie verhält man sich wenn man sich plötzlich in einem Wanderkessel wiederfindet?

Am besten man lässt es gar nicht erst dazu kommen. Out of Control ist das Zauberwort. Und das Ganze sehr schön dargestellt hier bei indymedia .

Sollte man aber trotz aller Bemühungen im Vorfeld in einem Wanderkessel enden, dann kann es nicht schaden wenn man versucht den Demonstrationszug in die Länge und/oder Breite zu ziehen. Kann einen ja eigentlich keiner zwingen schneller zu gehen als man will. Damit kann man Lücken schaffen um sich mal schnell einen Kaffee zu holen oder so…..

 

Pegida Umzug 09.05.2016

Bezüglich des Pegida Umzugs am kommenden Montag ist etwas Verwirrung entstanden. wir wollen versuchen da ein bisschen Klarheit rein zu bringen.

Für den Moment gilt die Regelung des KVR, die Pegida an jedem zweiten Montag im Monat eine Route vom Isar Tor (Fortuna Brunnen) bis Höhe Staatskanzlei und zurück zuweist. Die Verordnung des KVR (voller Wortlaut) tritt am 9.5.2016 in Kraft und ist damit für den Umzug gültig.

Hier die Karte der Route:

montag-2-a

Gegen die Anordnung des KVR kann Pegida jederzeit Rechtsmittel einlegen. Ein Eilantrag könnte auch noch am Montag beim Verwaltungsgericht eingereicht werden. Bislang gibt es aber von Pegida keine öffentliche Erklärung ob und wann gerichtlich gegen die Anordnung des KVR vorgegangen wird. Sollte das Gericht angerufen werden ist es durchaus möglich, dass die Verordnung des KVR bis zur entgültigen Klärung durch das Gericht vorläufig außer Kraft gesetzt wird. Welche Route Pegida dann nehmen wird steht nicht fest. Die Kundgebung ist für den Platz vor der Feldherrnhalle angekündigt. Daraus würden sich aus der Erfahrung die Route Odeonsplatz, Marienplatz, Isartor, Maximillianstrasse, Odensplatz anbieten.

Karte dazu hier:

1804

Achtung, da sich die Situation jederzeit ändern kann immer mal wieder die bekannten Informationsquellen abfragen. Twitter unter #muc0905  , a.i.d.a. rechte Termine oder hier auf dieser Seite.

Stand der Informationen: 07.05.2016 01.02 Uhr

Frauke „Schießbefehl“ Petry im Hofbräukeller

Hofbräukeller München Gedenktafel.JPG
Von O DMSelbst fotografiert, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=43236936

Diese Tafel befindet sich am Eingang zum Biergarten des Hofbräukellers in dem Frauke Petry, Vorsitzende der AFD am 13.5.2016 sprechen wird. Wieder einmal scheint es so, als wollte eine Gruppierung vom äußersten rechten Rand die Opfer rechter Gewalt verhöhnen, genau wie Pegida dies in München ja immer wieder versucht und bewusst am Platz der Opfer des Nationalsozialismus vorbei marschiert.

Doch nicht genug damit. Dieser Auftritt von Frauke Petry hat noch eine weitere historische Dimension.  Am 16. Oktober 1919 trat ein gewisser Adolf Hitler im Hofbräukeller auf, um seine erste parteipolitische Rede dort zu halten. Hitler hat den Verlauf dieser Rede sogar in seinem Buch „Mein Kampf“ dargestellt. (Quelle: Wikipedia Hofbräukeller ). Dazu findet man Hier einen Audio Beitrag des BR.

Wer wie AFD und Pediga immer wieder die Nähe zum Nationalsozialismus wählt, dem kann man mit Recht Absicht unterstellen. Darum ist es wichtig, dass München auch am 13.05. ein deutliches Zeichen setzt, gegen Rassismus und Rechts. Wir sollten Frau Petry deutlich zeigen, dass sie hier nicht erwünscht ist.

Weitere Infos zu der Veranstaltung:  Petry in München

 

Petry ausgeladen! Abendzeitung München