Ein Wanderkessel ist nicht „Essen auf zwei Beinen“, sondern eine Polizeitaktik bei Demonstrationen.  Kurz gesagt, die Polizei stellt mal so einfach alle Demonstrationsteilnehmer unter den Generalverdacht sie würden Böses im Schilde führen und umstellt den Demonstrationszug. Keiner darf mehr raus, manchmal darf auch zusätzlich keiner mehr rein.

Was die Frage der Legalität dieser Taktik betrifft gibt es sehr unterschiedliche Ansichten. Dazu findet Ihr hier mehr: Antifa Göttingen .

Un wie verhält man sich wenn man sich plötzlich in einem Wanderkessel wiederfindet?

Am besten man lässt es gar nicht erst dazu kommen. Out of Control ist das Zauberwort. Und das Ganze sehr schön dargestellt hier bei indymedia .

Sollte man aber trotz aller Bemühungen im Vorfeld in einem Wanderkessel enden, dann kann es nicht schaden wenn man versucht den Demonstrationszug in die Länge und/oder Breite zu ziehen. Kann einen ja eigentlich keiner zwingen schneller zu gehen als man will. Damit kann man Lücken schaffen um sich mal schnell einen Kaffee zu holen oder so…..

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s